21 May, 2020
Players

Since bursting onto the scene with a run to the semi-finals of the World Masters in 2017, Gabriel Clemens has quickly earned his place on the PDC tour and risen through the ranks to sit just outside the world's top 32.

"The German Giant" is now a proud member of #TeamTarget and spoke to Dan Dawson about his darting career and what he hopes to achieve in the sport.

Q. Gabriel, how did you become involved in darts and how big a part has it played in your life? - I know that until quite recently you were still working a full-time job.

Like most people, I started playing darts for fun in a pub with friends and then started playing in a league at some point. Darts is now my job and I take it just as seriously as my previous job that I did until recently. I am a locksmith and have an exemption from my employer that I can fully concentrate on darts and train much more than before.

Q. When did you realise you had a special talent in this sport, and how difficult a decision was it to chase your dream of becoming a top darts player?

I played a lot of soft tip darts for a long time and won a few titles. I would say it got really serious when I made the semi-finals of the World Masters - after that I trained a lot and wanted to play Q School and the European Tour in Germany. It went great on day one and I made to the semi-finals; On days two and three it was over quickly, but on the last day I was able to win and suddenly I was one of the few players in the world with a tour card.

Q. You had played a few tournaments before the World Masters in 2017, but that was when a lot of people started to notice you. How significant was it to beat players like Jamie Hughes and reach the semi-finals?

I had played a few BDO tournaments from time to time and then qualified for the World Masters, which I had done about 10 years earlier (in between, I almost never played darts for two years). I started the tournament very relaxed, it went great right from the start, and I was able to win against really good people like Jamie Hughes and Chris Landman. It was a very important experience that I had.

Q. You won your Tour Card in your first attempt at Q School; what did it feel like to suddenly be travelling all over Europe and competing against the likes of Michael van Gerwen and Gary Anderson on a regular basis?

It was of course totally unusual for me to be constantly on the go. I am very grateful that I found sponsors immediately and that my employer supported me by reducing working hours. It's of course what all darts players want to play against people like Gary or Michael... although I've not actually played against Michael yet!

Q. Darts in Germany has grown massively over the last few years - how have you found dealing with the interviews and TV appearances that must be completely new to you?

I think darts has grown really big in Germany and can grow even more, I'm sure. We now have five tour card holders with Max (Hopp), Martin (Schindler), Christian (Bunse), Steffen (Siepmann) and myself. I think we are all competitive and have shown that we can get good results. For me personally, it was very unusual at the beginning that the media suddenly wanted to speak to me... and you could see I wasn't comfortable! I will never be the biggest speaker; that is not my nature, but I think I have also improved a lot in this area. I will also take an English course to be able to answer properly in English at some point. Playing in front of cameras on stages is also getting better from game to game. I am happy about every experience I can get there.

Q. You have come very close to winning a first PDC title, with four appearances in finals (including the German Darts Masters World Series event) - how desperate are you to finally get over the finishing line and win a tournament in the PDC?

I am not desperate at all. On the contrary, I am satisfied with what I have achieved in the two years but that does not have to be the end. I train a lot and work hard to eventually take that next step and win a final.

Q. You have recently become a new member of #TeamTarget, alongside great players like Phil Taylor, Adrian Lewis and Glen Durrant - what was your reaction when you first heard it could happen?

It is of course an honor for me that I am now with the same supplier as many of the best players in the world. I think it was the right time for me to take this step and it will help me in my entire development. I am proud to be part of Team Target now. Of course, I know that my name is at the bottom of the list with so many world champions and legends, but it also motivates me to work hard and succeed.

Q. You are currently ranked 38th in the world - how high do you think you can go, and what aims do you have for your career?

I've been on the tour a little more than 2 years now and I wouldn't have expected that I would already be in 38th place. I know that on a good day I can pose problems for every player in the world. My goal is simply to be more consistent in my performance, and I am putting in a lot of work to achieve that. I have no particular number in my head that I want to reach, but of course everyone wants to go as far as possible... and I want that too.

*scroll down to read German version of Gabriels latest interview.

Frage: Gabriel, wie bist du zu Darts gekommen und wie groß ist die Rolle in deinem Leben? - Ich weiß, dass Sie bis vor kurzem noch einen Vollzeitjob hatten.

Ich hab wie die meisten in einer Kneipe mit Freunden angefangen ein bisschen Darts für den Spaß zu spielen und dann irgendwann in einer Liga angefangen zu spielen. Mittlerweile ist Darts mein Beruf und ich nehme es auch genauso ernst wie meinen vorherigen Beruf den ich bis vor kurzem ausgeübt habe. Ich bin Schlosser und habe eine Freistellung von meinem Arbeitgeber das ich mich voll auf Darts konzentrieren kann und deutlich mehr trainieren kann als zuvor.

Frage: Wann haben Sie festgestellt, dass Sie ein besonderes Talent in diesem Sport haben, und wie schwierig war es, Ihren Traum, ein Top-Dartspieler zu werden, zu verfolgen?

Ich habe lange Zeit viel im Softdarts Bereich gespielt und da auch schon einige Titel gewonnen mit der Zeit. Wirklich ernst wurde es dann würde ich sagen mit dem Halbfinale beim World Masters... Danach hab ich viel trainiert und wollte die Qschool spielen um die European Tour in Deutschland zu spielen... Dort lief es gleich am 1.Tag super und ich kam ins Halbfinale... An Tag 2 und 3 war dann schnell Schluß aber am letzten Tag konnte ich gewinnen und auf einmal war ich einer von wenigen Spielern auf der Welt mit Tourcard...

Frage: Sie hatten vor dem World Masters 2017 einige Turniere gespielt, aber zu diesem Zeitpunkt bemerkten viele Leute Sie. Wie wichtig war es, Spieler wie Jamie Hughes zu schlagen und das Halbfinale zu erreichen?

Ich hatte immer mal wieder ein paar Turniere der BDO gespielt und mich dann für die World Masters qualifiziert. Was mir schonmal ungefähr 10 Jahre zuvor gelungen war...dazwischen hab ich aber auch mal 2 Jahre fast gar kein Darts gespielt. Von daher ging ich das Turnier sehr locker an und es lief von Anfang an super und ich konnte gegen richtig gute Leute wie Jamie Hughes oder Chris Landman gewinnen. Das war eine sehr wichtige Erfahrung die ich gemacht habe.

Frage: Sie haben Ihre Tour Card bei Ihrem ersten Versuch in der Q School gewonnen. Wie fühlte es sich an, plötzlich durch ganz Europa zu reisen und regelmäßig gegen Leute wie Michael van Gerwen und Gary Anderson anzutreten?

Das war für mich natürlich total ungewohnt ständig unterwegs zu sein. Ich bin sehr dankbar das ich sofort Sponsoren gefunden habe und mein Arbeitgeber mich mit einer Reduzierung der Arbeitszeit unterstützt haben. Es ist natürlich das was alle Darts Spieler wollen gegen Leute wie Gary oder Michael zu spielen... Wobei ich tatsächlich noch nie gegen Michael gespielt habe!

Frage: Darts in Deutschland ist in den letzten Jahren massiv gewachsen - wie haben Sie mit den Interviews und TV-Auftritten umgegangen, die für Sie völlig neu sein müssen?

Ich glaube Darts ist in Deutschland mittlerweile richtig groß geworden und kann auch noch weiter wachsen da bin ich mir sicher. Wir haben mittlerweile mit Max, Martin, Christian, Steffen und mir 5 Tourcardler. Ich denke wir sind alle konkurrenzfähig und haben auch schon öfter gezeigt das wir gute Ergebnisse bringen können. Für mich persönlich war es am Anfang sehr ungewohnt das Medien auf einmal mit mir sprechen wollten... Was man auch sehr gemerkt hat. Ich werde nie der größte Redner werden, das ist nicht meine Natur aber ich denke auch in dem Bereich hab ich mich stark verbessert. Zudem werde ich einen Englisch Kurs belegen um auch irgendwann mal ordentlich auf Englisch antworten zu können. Auch das spielen vor Kameras auf Bühnen wird immer besser von Spiel zu Spiel. Ich bin froh über jede Erfahrung die ich dort sammeln kann.

Frage: Sie sind dem Gewinn eines ersten PDC-Titels mit vier Einsätzen im Finale (einschließlich des Events der German Darts Masters World Series) sehr nahe gekommen. Wie verzweifelt sind Sie, endlich über die Ziellinie zu kommen und ein Turnier in der PDC zu gewinnen?

Ich bin überhaupt nicht verzweifelt. Im Gegenteil ich bin zufrieden was ich in den 2 Jahren erreicht habe aber auch das muss noch nicht das Ende sein. Ich trainiere viel und hart um irgendwann auch diesen Schritt zu gehen und ein Finale zu gewinnen.

Frage: Sie sind kürzlich ein neues Mitglied von #TeamTarget geworden, zusammen mit großartigen Spielern wie Phil Taylor, Adrian Lewis und Glen Durrant. Wie haben Sie reagiert, als Sie zum ersten Mal hörten, dass dies passieren könnte?

Es ist natürlich eine Ehre für mich das ich jetzt beim selben Ausrüster bin wie zahlreiche der besten Spieler der Welt. Ich glaube es war für mich der richtige Zeitpunkt für diesen Schritt und es bringt mich in meiner ganzen Entwicklung weiter. Ich bin stolz jetzt ein Teil von Team Target zu sein. Ich weiß natürlich das mein Name ganz unten steht in der Liste bei so vielen Weltmeistern und Legenden. Aber es spornt mich auch an hart zu arbeiten und auch Erfolge zu feiern.

Ich hab die besten Voraussetzungen, bekomme das beste Material zur Verfügung gestellt somit liegt es an mir was ich daraus mache.

Frage: Sie stehen derzeit auf Platz 38 der Welt. Wie hoch können Sie Ihrer Meinung nach sein und welche Ziele verfolgen Sie für Ihre Karriere?

Ich bin jetzt etwas mehr als 2 Jahre auf der Tour und damit hätte ich nicht gerechnet das ich schon auf Platz 38 stehe. Ich weiss das ich an einem guten Tag jeden Spieler auf der Welt vor Probleme stellen kann. Mein Ziel ist es einfach konstanter in meinen Leistungen zu werden dafür mach ich sehr viel. Ich habe keine Platzierung im Kopf die ich mir vornehme aber natürlich will jeder soweit nach vorne wie es geht und das will ich auch.

Share this Article